KonText-Kontor öffnet Studio für die Trainer der Wirtschaft

Die berufliche Weiterbildung steckt in der tiefsten Krise ihrer Geschichte. Zum einen, weil die Verantwortlichen in den Unternehmen neue Inhalte erwarten. Und zum anderen, weil neue Formate gefragt sind. Denn spätestens in der Corona-Krise haben viele Firmen erstaunt festgestellt, wie gut Video-Konferenzen und Online-Trainings funktionieren. Und wie viel Zeit und Geld man damit sparen kann. Die Brücke zwischen Nachfrage und Angebot schlagen wir nun mit der Eröffnung unseres neuen Videostudios für die Anbieter beruflicher Weiterbildung.

Denn in der Krise der Weiterbildungsbranche steckt auch eine Riesen-Chance. Und die erklärt Max Kummrow: „Die ersten Anbieter setzen auf die volle Digitalisierung, nehmen ihre Seminare auf Video auf und lassen sich dazu sogenannte Learning Management-Systeme programmieren.“ Solche Seminar-Shops im Internet ermöglichen den Anbietern ihre Schulungen rund um die Uhr zu verkaufen ohne dass sie auch nur einen Kilometer fahren müssen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Business wird skalierbar

Die Absatzpotenziale und die Ertragsaussichten sind gigantisch. Wenn die Themen die Bedürfnisse der Zielgruppen treffen, heben die neuen Technologien die Grenzen der Skalierbarkeit auf. Dazu Max Kummrow: „Während hunderte oder tausende Teilnehmer ihre Online-Seminare besuchen, haben die Trainer schon wieder Zeit, die nächsten Videos zu produzieren.“ Auch für die Fakturierung sorgt das System.

Mehr Nutzen für die Firmen

Hinzu kommt, die neue Technologie bietet den Kunden der Trainingsinstitute mehr Nutzen. Denn die haben spätestens in Zeiten von Corona gelernt, dass die Automatisierung der Weiterbildung ihren Aufwand für Termin- und Dienstplanmanagement auf ein Minimum reduziert. Und dass sie weniger Arbeitszeit blockiert und letztlich auch ihre Kosten für Weiterbildung ebenso deutlich wie nachhaltig senkt.

Mehr Freiheiten für Teilnehmer

Hinzu kommen mehr Freiheiten für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Denn die können nach der Anmeldung im LMS des beauftragten Anbieters selbst entscheiden, wann und wo sie das für sie eingekaufte Seminar besuchen. Hinzu kommt eine verlässliche Dokumentation für das Qualitätsmanagement der Unternehmen sowie eine automatisierte Verfolgung eventuell nötiger Nachschulungen.

Start mit Pflichtschulungen

Das KonText-Kontor hat für die Schulungsanbieter ein eigenes Studio gebaut, produziert am Teuto-Südhang ein Trainingsvideo nach dem anderen. Erste Kunden sind die Anbieter von Pflichtschulungen, deren Absatzpotenzial durch Gesetze und Verordnungen gesichert ist. Die meisten Anfragen kamen bisher von besonders hoch qualifizierten Trainern, die es leid waren, oft viele Tage hintereinander durch Deutschland zu reisen und jeden Tag das gleiche Seminar zu halten.

Neue Themen werden wichtig

„Gern helfen wir auch bei der Erarbeitung neuer Inhalte, denn die Anforderungen der Auftraggeber in den Unternehmen haben sich deutlich verändert“, sagt Senior-Agenturchef Joachim Kummrow. Gefragt sind vor allem Schulung und Training für neue Prozesse und neue Verfahren im Rahmen der laufenden Digitalisierung der Unternehmen. „Wer nicht nur ein guter Trainer ist, sondern auch Know-how in Sachen IT bietet oder sich mit neuen Formen von Kooperation und Kommunikation auskennt, dürfte künftig beste Aussichten darauf haben, in der Weiterbildungsbranche erfolgreich zu sein,“ so Kummrow.