Marke: Jetzt ist Haltung gefragt

In einer Frage waren sich Marketing und Vertrieb lange einig: immer schön geschmeidig bleiben, wenig Angriffsfläche bieten, nur keinem Kunden auf die Füße treten. Doch die Zeiten sind vorbei. Konsumenten erwarten mehr und mehr, dass Marken Haltung zeigen, dass sie klarer sagen, wofür sie stehen. Denn jedes Produkt, jede Dienstleistung wird hinterfragt. Und droht besonders dann schnell zu scheitern, wenn es sein Fähnchen in den erstbesten Wind hängt.

Sie merken, wir möchten Sie mit dem Begriff „Haltungsmarketing“ vertraut machen. Ist der neueste Shit in unserer Branche. Aber eigentlich ein alter Hut. Meinung zu haben und dazu zu stehen, war auch in der Vergangenheit schon kein Fehler. Aber vielleicht nicht opportun genug. Heute erwarten die Kunden ein gerades Kreuz, Produkt- und Serviceanbieter, die sich sauber positionieren. Die sagen wer und was sie sind. Und wofür sie stehen. Oder eben nicht. Keine Meinung ist auch eine. Klarheit ist gefragt, auch Authentizität.

Von Begreifbarkeit zu Angreifbarkeit ist es nicht weit. Aber es ist genau das, was Verbraucher heute schätzen: Marken, die bereit sind, in einen Konflikt einzusteigen, Stellung zu beziehen, auch Kritik auszuhalten. Und zwar auf allen Kommunikationsebenen, in den Social-Media-Kanälen, ebenso wie in der Fachpresse.

Dafür braucht es ein festes Fundament, damit man nicht beim ersten Gegenwind einbricht. Die komplette Chefetage muss sich einig sein, was für das Unternehmen akzeptabel ist und was nicht mehr. Konflikte mit Handels- und Endkunden brauchen eine konstruktive Auseinandersetzung. Der Dialog bereichert das Miteinander. Und der souveräne Umgang mit Meinungsverschiedenheiten bildet den Kitt, der Beziehungen auf Dauer stärkt.

Tänzerin in Haltung