Digitalisierung & Onlineshopping

Das Team „Digitalisierung & Onlineshopping“ der Haller Initiative „Kauf‘ im Ort“ von HiW und Förderverein setzte Montagabend ein erstes Highlight des Jahres: Im voll besetzten Saal des Landhotels Jäckel ging es um die Chancen der Digitalisierung. Moderiert von KonText-Juniorchef Max Kummrow sorgten die Referenten für manch spannende Erkenntnis: Johannes Wiese, Geschäftsführer der Hallewestfalen.net GmbH, sagte, dass Halles Politik und Verwaltung nicht nur im Außenbereich schnelles Internet wolle. „Wir warten auf die nächste Förderrunde, vielleicht ist dann auch ein Glasfaser-Ausbau in den Kernbereichen von Halle und Künsebeck möglich“, so Wiese.

Dieter van Acken, Marketing-Chef von Tobit-Software, gab Einblicke in den Fortgang der Digitalisierung in der 40.000 Einwohner-Stadt Ahaus im westlichen Münsterland. Dort kann man mit einer persönlichen ID-Card und dem Smartphone bereits Parkgebühren zahlen, Drinks und Menüs bestellen, einkaufen und im Hotel einchecken. Für van Acken braucht es vier Schritte zur Smart City: 1. „German Angst“ besiegen, 2. die CDOs (Chief Digital Officer = Verantwortliche der Digitalisierung) benennen, 3. eine persönliche iD für jeden Einwohner, die zentral verwaltet wird, etablieren und 4. erste Anwendungen umsetzen. Ziel der Digitalisierung vor Ort sei es, das Leben zu erleichtern, komfortabler und schöner zu machen.

Albrecht Pförtner, Geschäftsführer der ProWirtschaft GT, appellierte an die Unternehmer in Halle, sich für die Digitalisierung zu öffnen, Chancen auf einfachere Prozesse nicht ungenutzt zu lassen.  Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Kreises hat dafür das größte Weiterbildungsprogramm Deutschlands auf die Beine gestellt, bietet im angelaufenen Jahr 2020 unzählige Seminare und Veranstaltungen zum Thema an. Die Haller Digitalisierungs-Initiative wird sich demnächst das Versuchslabor Ahaus ansehen.

Boten Antwort auf spannende Fragen: (von links) Johannes Wiese, Moderator Max Kummrow, Albrecht Pförtner und Dieter van Acken.

Gestalteten den ersten Unternehmerabend zum Thema „Halle digital“: (von links) Johannes Wiese, Dieter van Acken, Jennifer Zacher-Handke, Karl-Friedrich Brinkmann, Max Kummrow, Ralf Strupat und Albrecht Pförtner.